coaching mediation training
coaching                 mediation                                  training                                                   

Provokatives Denken und Arbeiten (Berufsleben und Alltag

 

Kennen Sie diese Situation?

Sie stecken fest, und fühlen sich als Opfer widriger Umstände ohne jeglichen Handlungsspielraum? Wenn Menschen in ihrem eigenen Gedankengefängnis feststecken, ist ihnen der Humor über Ihre Situation meistens völlig abhandengekommen. Eines der zentralen Ziele des provokativen Vorgehens ist es, Klienten oder sich selbst wieder vom Opfer zum Handlungsfähigen zu machen. Kontraproduktive, lähmende Denk- und Verhaltensmuster der Klienten werden zum Beispiel aufgezeigt, überzeichnet und bis ins Absurde geführt, sodass ein Wechsel der Blickrichtung gelingen kann. Mit einer provokativen Haltung versuchen wir, die Menschen über sich selbst zum Lachen zu bringen, und zwar über Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen, mit denen sie sich selbst ein Bein stellen und sich selbst „ins Aus schießen“. Humor lässt sich auf sehr unterschiedliche Weise therapeutisch einsetzen .Lachen über sich selbst gehört zu den schwierigsten Übungen.

Eines der zentralen Ziele des provokativen Vorgehens ist es, Klienten wieder aus ihrer eingenommenen Opferrolle zu entlassen und zum eigenverantwortlichen aktiven "Täter" zu machen.

Der Berater ist überzeugt von der Fähigkeiten der Klienten, durch diese veränderte Haltung zu sich selbst, ihr Leben wieder selbstverantwortlich in die Hand nehmen zu können und es durch Begeisterung, Motivation und Distanz zu sich selber in eine positive Richtung zu lenken.